Beratungsstelle

Servicestelle

Anmeldung
Koordination
Beratungsstelle
Bestimmungen
Fragen
Presse
Verdachtsfälle
das Projekt
Projektpartner

Andreas Linke, Manuela RozinKeine Sprachbarrieren: Wir beraten in Slowenisch und Deutsch!

 

Speziell in der Süd-West-Oststeiermark, kommt es immer mehr zu Unterentlohnung und sozialer Benachteiligung von slowenischen ArbeitnehmerInnen, die in diese Regionen entsendet werden oder in österreichischen Betrieben beschäftigt sind. Durch sprachliche Barrieren wissen slowenische ArbeitnehmerInnen einerseits nicht, was die gesetzlichen Ansprüche in Österreich sind und andererseits können sie Arbeitsverträge und Anmeldungen bei österreichischen Institutionen nicht eigenständig prüfen.

 

Slowenische ArbeitnehmerInnen werden häufiger unterentlohnt und dadurch „ausgebeutet". Darüber hinaus ist dadurch fairer Wettbewerb nicht möglich.

 

Gleicher Lohn am gleichen Ort

 

Durch unsere zweisprachige (deutsch/slowenisch) Service-, Beratungs- und Anlaufstelle direkt an der österreichischen slowenischen Grenze in Spielfeld werden slowenische ArbeitnehmerInnen aus dem gesamten Baubereich, welche in Österreich beschäftig sind, über die richtige Entlohnung und die Rechte der ArbeitnehmerInnen in Österreich informiert. Die slowenischen ArbeitnehmerInnen werden auch über den korrekten Arbeitnehmerschutz, über die genauen Arbeitszeitregelungen in Österreich sowie über die richtige Einstufung in der BUAK (Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse) aufgeklärt.

 

Durch unsere Informationen sollen die Unterentlohnungsfälle reduziert und das Bewusstsein und der Wissenstand der slowenischen ArbeitnehmerInnen verbessert werden. Nur wenn die slowenischen ArbeitnehmerInnen ihre Rechte und Pflichten in Österreich kennen, können sie ihre Rechte (Entlohnung usw.) auch einfordern.

 

Die Verdrängung am Arbeitsmarkt durch Lohndumping muss bekämpft und die Zusammenarbeit mit Slowenien verbessert werden

 

Gleichzeitig soll durch unser Servicebüro auch der heimischen Bevölkerung die Angst vor der Verdrängung am Arbeitsmarkt durch günstigere ArbeitnehmerInnen aus Slowenien genommen werden. Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung der Zusammenarbeit der Gewerkschaft Bau Holz und der steirischen Institutionen (GKK, BUAK, PVA etc.) mit den Behörden und Gewerkschaften aus Slowenien. Die neu zu schaffende Beratungs-, Service- und Anlaufstelle soll durch ihre Tätigkeit und Erfahrungen einen entscheidenden Beitrag dazu leisten.

 

> Zur Terminvereinbarung

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter auf der Seite bleiben, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen OK